Digitale Strategie 2025: Modellvorhaben „go-digital“ wird auf ganz Deutschland ausgeweitet

Veröffentlicht 28.04.2017
Geschätzte Lesezeit 3 Min.
Mike Broemmelstrote

Mike Broemmelstrote Senior Business Development Manager Partner & Alliances d.velop

Modellvorhaben go-digital

In unserem Blogartikel „Was ist Digitalisierung“ haben wir bereits vor einigen Wochen über den aktuellen Stand der Digitalisierung in Deutschland gesprochen. In diesem Zusammenhang kommt es regelmäßig zu Unmutsbekundungen aus Politik und Wirtschaft. Obwohl viel kritisiert wird, kann man insbesondere dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) eines nicht vorwerfen: komplette Untätigkeit.

Ein gutes Beispiel dafür ist die „Digitale Strategie 2025“ des BMWi. Schon zur CeBIT 2016 stellte der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel einen 10-Punkte-Plan für ein digitales Deutschland vor. Zentrale Elemente des Plans waren schnelles Internet, eine neue Digitalagentur und Milliardenförderungen für Unternehmen.

„go-digital“: digitalisierte Geschäftsprozesse für kleine und mittlere Unternehmen

Ein Teil dieser Milliardenförderungen fließt unter anderem in das Modellvorhaben „go-digital“. Dabei werden „externe Beratungsleistungen von der Analyse und Erstberatung bis hin zur Umsetzung der in diesem Rahmen empfohlenen Maßnahmen gefördert.“ In den Bereichen IT-Sicherheit, Internet-Marketing und digitalisierte Geschäftsprozesse werden Unternehmen von autorisierten Partnern dabei unterstützt, mit den technologischen und gesellschaftlichen Entwicklungen Schritt zu halten. Grundsätzlich unterteilt das Modellvorhaben Digitalisierungsprojekte in die Analyse- und Umsetzungsphase.


Modellvorhaben „go-digital“ auf einen Blick

Fördermodelle: digitalisierte Geschäftsprozesse, IT-Sicherheit und Internet-Marketing

Zielgruppe: kleine & mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (inkl. Handwerk)

Antragsberechtigung: <100 Mitarbeiter, <20 Mio. Jahresumsatz

Beratungsunternehmen: Autorisierung durch BMWi erforderlich

Förderungsvolumen: bis zu 50% des Gesamtvolumens des Projektes


Modellvorhaben wird auf ganz Deutschland ausgeweitet.

Nachdem das Vorhaben ursprünglich auf die Modellregionen Ruhrgebiet und Sachsen begrenzt und mit einem Gesamtvolumen von 2.275.324 Euro zum 31.12.2016 ausgelaufen war, gibt es jetzt gute Nachrichten für potentielle Förderkandidaten: am 13.07.2017 gab Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries in einer Pressemitteilung bekannt, dass das Programm auf ganz Deutschland ausgeweitet wird. In der ersten Phase können sich potentielle Beratungsunternehmen autorisieren lassen. Ab Herbst 2017 können dann die ersten Förderanträge eingereicht werden.

d.velop Partner autorisierte „go-digital“ Beratungsunternehmen

Bereits in der ersten Phase des Modellvorhabens haben sich einige d.velop Partner im Ruhrgebiet und Sachsen als Beratungsunternehmen für die „go-digital“ Initiative autorisieren lassen. Die Firma IntraConnect aus Dresden hat in diesem Rahmen einen eigenen Projektplan für antragsberechtigte Unternehmen erstellt. In der Analysephase werden gemeinsam mit dem Kunden Anforderungen aufgenommen, geeignete Geschäftsprozesse ermittelt und Lösungsansätze skizziert.

Im Anschluss an das Beratungskonzept kann anhand eines vollständigen Pflichtenheftes jederzeit mit der Umsetzung der empfohlenen Lösungen begonnen werden. Unterstützt wird die Analysephase mit Gutscheinen über max. 6 Beratertage und die Projektphase mit Gutscheinen über max. 23 Manntage. Unternehmen können auf diese Art und Weise bis zu 75% der gesamten Projektkosten sparen.

„Gerade für kleine und mittlere Unternehmen ist der zusätzliche finanzielle Aufwand im Bereich der Digitalisierung nicht zu unterschätzen“, erklärt Felix Müller, Geschäftsführer von d.velop Partner IntraConnect. „Der geschaffene Anreiz für Unternehmen ist daher enorm“. „Die Einführung einer Dokumentenmanagement-Software ist zudem für viele Unternehmen der ideale erste Schritt zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen.“

Auch für die Verlängerung des Modellvorhabens in 2017 berät d.velop gemeinsam mit Partnern Unternehmen bei Digitalisierungsprojekten. Abonnieren Sie unseren Blog oder nehmen Sie direkt Kontakt zu unserem Vertriebsteam auf, um diesbezüglich auf dem Laufenden zu bleiben.

Jetzt d.velop Partnernetzwerk kennenlernen

Autor:in

Mike Brömmelstrote ist Senior Business Development Manager Partner & Alliances bei der d.velop Gruppe.

Mike Broemmelstrote

Mike Broemmelstrote Senior Business Development Manager Partner & Alliances d.velop