Die Cloud erlebbar machen: Aus großer Macht folgt große Verantwortung

Veröffentlicht 13.03.2018
Geschätzte Lesezeit 3 Min.

Björn Winter Ehemaliger Usability Engineer d.velop

Blue Green Deployment

Heutzutage fürchtet sich kaum mehr jemand davor, die eigenen Daten und Informationen in andere (vertrauensvolle) Hände zu übergeben. Es ist alltäglich geworden, Fotos vom Smartphone direkt auf einen entfernten Speicher zu übertragen. Wo damals noch regelmäßig die externe USB-Festplatte zum Einsatz kam, wird heute per Knopfdruck in die Cloud synchronisiert. Bevorstehende Aufgaben, Termine oder die wöchentliche Einkaufsliste verbringen quasi ihren gesamten Lebenszyklus online. Eine lokale Variante sucht man oftmals vergeblich. Warum?

Wer will sich denn heute noch um Updates, Backups, dauernde Verfügbarkeit oder Wiederherstellung kümmern? Wir wollen den Mehrwert der jeweiligen Anwendung erleben und uns keine Gedanken um die Infrastruktur, Datenhaltung oder Wartung machen müssen.

Die hohe Tragfähigkeit von Wolken

Auch wir als d.velop bewegen uns mehr und mehr in diese Richtung, indem wir unseren Kunden und Partnern vermehrt Dienste in der Cloud anbieten. Dokumentenablage im monatlichen Abonnement, das Teilen von Inhalten über Foxdox oder d.3one als Software as a Service. Die Cloud ist ohne Zweifel zu einem tragenden Geschäftsfeld geworden.

In Richtung Cloud zu blicken, eröffnet nicht nur Möglichkeiten eines breiteren Portfolios, sondern jedem einzelnen Entwicklungs-Team die Chance die bisherigen Prozesse zu rekalibrieren und auf ein neues Niveau zu heben. Schließlich erwarten Cloud-Kunden das Gleiche von ihrer B2B-Anwendung, was wir von unseren Aufgaben, Terminen oder digitalen Einkaufslisten erwarten: ständige Verfügbarkeit, Geschwindigkeit und Aktualität ohne Ausfallzeiten. Um dies zu gewährleisten, ist eine Strategie für die Bereitstellung und Veröffentlichung von Software notwendig: Das sogenannte Blue-Green-Deployment.

Blue-Green-Deployment verbindet Sicherheit mit Flexibilität

Blue-Green-Deployment ist ein Verfahren, welches Ausfallzeiten und Risiken reduziert, indem zwei produktionsfähige Umgebungen der Software betrieben werden. Die beiden Umgebungen werden als Green und Blue bezeichnet. Wovon immer nur eine der beiden Umgebungen aktiv ist.

Um ein neues Release zu veröffentlichen, wechselt man lediglich den Verweis auf den gewünschten Softwarestand, sodass alle eingehenden Anfragen jetzt z. B. von Green statt von Blue beantwortet werden. Das Blue-Green-Deployment erlaubt es somit die Feature-Dichte in kurzen Iterationen zu erweitern, ohne den möglicherweise notwendigen Schritt auf den vorherigen Stand zu verlieren.

Bei der d.velop AG wechseln wir innerhalb von weniger als 30 Sekunden von einem zum anderen Softwarestand, ohne nur eine Sekunde Ausfallzeit zu haben. Dies erlaubt es uns, unseren Kunden Komponenten mit regelmäßig wachsender Funktionalität unterbrechungsfrei zur Verfügung stellen zu können. Gleichzeit gibt es jedem Entwicklungs-Team die Sicherheit, dank Blue/Green immer eine Fallback-Strategie für den Fall der Fälle haben.

Diese Bereitstellungsstrategie gewährleistet also nicht nur ein hohes Maß an Sicherheit, sondern auch die Flexibilität herausfinden zu können, ob eine neue Idee funktioniert.

Durch den cloudbasierten Betrieb von Anwendungen und Diensten eröffnen sich in vielerlei Hinsicht neue Möglichkeiten Software erlebbar zu machen. Gleichbedeutend verlangt der Betrieb in der Cloud ein hohes Maß an Verantwortung. Durch Verfahren, wie dem Blue-Green-Deployment, rücken die nutzbaren Chancen deutlich in den Vordergrund, wobei die Risiken reduziert werden können.

Dosis Digitalisierung?!

Jetzt den d.velop blog abonnieren! Du bestimmst selbst, wie oft Du von uns hörst.