OPTIMA

 

OPTIMA verbindet d.3ecm mit SAP und vereinfacht so die internen Arbeitsabläufe

“Also ich persönlich bin Fan von d.3ecm. Allein die Möglichkeit, wie wir die Dokumente heutzutage ablegen können – zum Beispiel über Drag & Drop – ist eine deutliche Verbesserung zudem wie es vorher war.”

Andrea Schöller, Application Administrator 

OPTIMA

Optima mit Stammsitz in Schwäbisch Hall konzipiert und realisiert mit ihren Tochterunternehmen Verpackungsmaschinen, Abfüllanlagen und Herstellanlagen. Von der Einzelmaschine bis hin zu komplexen Turnkey-Komplettanlagen für Pharma-, Consumer-, Nonwovens– und Life Science-Produkte. Ob Sonderlösungen oder modularisierte Standardmaschinen – alle Funktionen sind grundsätzlich auf branchen- und kundenspezifische Bedürfnisse ausgelegt. Das 1922 gegründete und in dritter Generation familiengeführte Unternehmen beschäftigt an den deutschen und 14 internationalen Standorten 2.250 Mitarbeiter. 85% Export unterstreichen die internationale Ausrichtung.

Projektinhalte und Projektziele

Im Jahr 2014 hat sich die OPTIMA packaging group GmbH für Dokumentenmanagement d.3ecm von d.velop entschieden. Das DMS findet bei Optima in Verbindung mit SAP Anwendung. Es wurden jeweils Absprünge eingebaut, sodass man aus dem SAP direkt in das d.3ecm abspringen kann oder ebenfalls aus dem d.3ecm in SAP abspringt. Weitere Funktion, wie die direkte Speicherung von SAP-Formularen im d.3ecm erleichtert die tägliche Arbeit enorm.

Sie wollen mehr über das Projekt erfahren? Dann sehen Sie sich jetzt unser Interview mit Andrea Schöller, Application Administrator – OPTMA an.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Webinar: Digitalisierung in der Industrie

Melden Sie sich jetzt zum Webinar “Ganzheitliche Digitalisierung in der Industrie – so digitalisiert die WIRTHWEIN AG ihre Geschäftsprozesse” an und erfahren Sie, wie die Digitalisierungsstrategie im Industrieunternehmen WIRTHWEIN AG aussieht. Zudem gibt Matthias Groll, Prokurist und Leiter Konzernorganisation der WIRTHWEIN AG, Einsicht in die agilen Projektmethoden und berichtet aus den Keylearnings und Next Steps der Digitalisierung.

OPTIMA

weitere referenzen