Die Revolution der Citizen Developer: Eine neue Ära in der Software- und Prozessentwicklung

Veröffentlicht 22.11.2023

Andre Thesker Produktmanager d.velop

Beitragsbild Citizen Developer

In einer Welt, die von Technologie und Digitalisierung geprägt ist, wird die Fähigkeit, maßgeschneiderte Softwarelösungen zu entwickeln, immer wichtiger. Traditionell ist die Softwareentwicklung ein Bereich, der nur von hoch qualifizierten IT-Experten beherrscht wird. Doch in den vergangenen Jahren hat sich ein neuer Trend abgezeichnet – der Aufstieg der sogenannten Citizen Developer verändert grundlegend die Art und Weise, wie Software entwickelt wird.

Was sind Citizen Developer?

Citizen Developer sind keine professionellen Programmierer, sondern Menschen aus verschiedenen Bereichen eines Unternehmens, die mithilfe von Low-Code- oder No-Code-Entwicklungsplattformen eigenständig Softwareanwendungen erstellen können. Diese Plattformen bieten eine benutzerfreundliche Umgebung, die es auch Personen ohne umfangreiche Programmierkenntnisse ermöglicht, Anwendungen zu entwickeln und anzupassen. Mit den richtigen Werkzeugen können Mitarbeiter ihre kreativen Ideen ohne technische Hindernisse in die Tat umsetzen.

Vorteile der Citizen Developer

1. Schnellere Innovation: Citizen Developer können Prototypen und Lösungen schneller entwickeln, da sie nicht auf die Verfügbarkeit von IT-Experten warten müssen. 

2. Kosteneffizienz: Unternehmen können Kosten sparen, indem sie interne Ressourcen nutzen, anstatt teure externe Entwickler einzustellen. 

3. Besseres Verständnis für Geschäftsprozesse: Citizen Developer haben oft tiefergehende Einblicke in die betrieblichen Abläufe ihres Unternehmens, was zu maßgeschneiderten Lösungen führt. 

4. Flexibilität und Anpassungsfähigkeit: Bei sich ändernden Anforderungen können Citizen Developer Anpassungen an ihren Anwendungen vornehmen, ohne lange Entwicklungszyklen durchlaufen zu müssen. 

5. Förderung der Kreativität: Menschen aus verschiedenen Abteilungen können ihre kreativen Ideen umsetzen, ohne technische Barrieren zu überwinden. 

Infografik zeigt die Vorteile der Citizen Developer

Geschäftsprozesse und wie man diese implementiert – auch ohne IT-Skills.

Citizen Developer als Antwort auf den Fachkräftemangel?

Die Unternehmen stehen vor der Herausforderung schneller, digitaler und dadurch wirtschaftlicher zu werden, um mit dem Zahn der Zeit zu gehen und konkurrenzfähig zu bleiben. Gerade im Bereich der IT-Berufe fällt dies allerdings aufgrund des Fachkräftemangels schwer. Im Jahr 2022 konnten in IT-Berufen 61,5 Prozent offene Stellen nicht mit passend qualifizierten Fachkräften besetzt werden.1 Wie sollen Unternehmen also da mithalten?

Eine Antwort darauf können Citizen Developer sein. Laut Gartner herrscht derzeit ein Verhältnis zwischen Pro-Developern und Citizen Developern von 1:1. Schon 2025 soll sich dieses Verhältnis auf 1:4 ändern.2 Das bedeutet, durch die Power der Citizen Developer kann die Digitalisierung in den Unternehmen weiter vorangetrieben und so in gewisser Hinsicht dem Fachkräftemangel, im Bereich der IT, entgegengewirkt werden.

Was braucht es für mehr Citizen Developer? 

Citizen Developer sind keine typischen Programmierer, die täglich 8h im Quellcode verbringen. Citizen Developer benötigen No-/Low-Code Plattformen, die Sie einfach mit wenig technischem Verständnis bedienen können, um Ihre benötigte Fachlichkeit umzusetzen. Auch das Thema künstliche Intelligenz spielt hier eine große Rolle. Durch den geschickten Einsatz von KI können Citizen Developer Technik umgehen und beispielsweise Oberflächen oder Prozesslogiken per Texteingabe erstellen lassen.

Herausforderungen für Unternehmen

Trotz aller Vorteile gibt es auch Herausforderungen im Zusammenhang mit Citizen Development. Die Qualität der erstellten Anwendungen muss sichergestellt werden, und es ist wichtig, die Sicherheit und Compliance-Anforderungen im Auge zu behalten. Unternehmen sollten Schulungen und Unterstützung bereitstellen, um sicherzustellen, dass Citizen Developer effektiv und verantwortungsbewusst arbeiten.

Fazit: Die Zukunft der Softwareentwicklung mit Citizen Developer

Der Aufstieg der Citizen Developer signalisiert eine spannende Veränderung in der Welt der Software- und Prozessentwicklung. Indem die Fähigkeit, Software/Geschäftsprozesse zu erstellen, auf eine breitere Palette von Menschen ausgeweitet wird, können Unternehmen flexibler, agiler und innovativer sein. Dieser Ansatz zur Softwareentwicklung könnte nicht nur die Art und Weise revolutionieren, wie Unternehmen arbeiten, sondern auch die Tür zu einer neuen Ära der Kreativität und Innovation öffnen. Es bleibt abzuwarten, welche aufregenden Entwicklungen diese Citizen-Entwickler in der Zukunft noch hervorbringen werden.

Als Citizen Developer mit dem d.velop process studio Dokumentenprozesse automatisieren

Buche mit wenigen Klicks deine individuelle Software-Demo zum d.velop process studio – dem Tool zur Automatisierung von Geschäftsprozessen. Das Studio versetzt Fachabteilungen selbst in die Lage, ihre Prozesse abzubilden.

 

Autor:in

Andre ist für die strategische Ausrichtung im Bereich Hyperautomation verantwortlich und betreut alle Themen rund um Business Process Automation.

Andre Thesker Produktmanager d.velop