Trends in der Logistik – Aufbruch in die Digitalisierung

Drei Viertel aller Unternehmen in der Logistik-Branche sehen aktuell die Digitalisierung als große Herausforderung. Lediglich die hohen Treibstoff- und Energiepreise, so eine Bitkom Studie, werden häufiger genannt. Und dabei scheint große Begeisterung für die digitale Entwicklung der nächsten Jahre entstanden zu sein. Ihre Perspektive: Schluss mit der aufwändigen Inventur im Lager oder den Gabelstaplern, die den ganzen Tag Paletten transportieren. Stattdessen kommen fahrerlose Staplersysteme zum Einsatz. Die Mitarbeiter werden Datenbrillen tragen, die sie mit eingeblendeten Zusatzinformationen unterstützen. Auch intelligente Handschuhe gehören in einigen Jahren zum Alltag.

Hinzu kommt, dass selbstlernende Systeme viele Aufgaben in der Logistik übernehmen werden, etwa die Planung der besten Route oder das Auslösen von Bestellvorgängen. Die Unternehmen rechnen zudem damit, dass autonome Drohnen die Inventur des Lagerbestands durchführen werden. Außerdem sollen Waren mit autonomen Fahrzeugen transportiert werden, im Idealfall bringen auch Lieferroboter die Produkte bis zum Kunden. Die Digitalisierung zählt damit zu den absoluten Trends in der Logistik.

Logistik Branche vor durchgreifenden Veränderungen

Die schlussfolgernde Erkenntnis: Mit Drohnen, autonomen Systemen und Artificial Intelligence steht der Logistik viel mehr als eine Optimierung von Geschäftsprozessen, sondern eine durchgreifende Veränderung bevor. Dabei sehen die Unternehmen die Digitalisierung als solche als Herausforderung, nicht deren Kosten. Doch so verheißungsvoll die Perspektiven ausgerichtet sind, deckt sich die Vorausschau auch tatsächlich mit dem aktuellen Engagement?

Tatsächlich sendet die Logistikbranche nach der d.velop Studie gegenwärtig deutliche Zeichen, dass sie ihre bisherige Zurückhaltung in der digitalen Ausrichtung aufzugeben scheint und im Branchenvergleich nicht mehr zu den Schlusslichtern gehören will. Ausdruck dafür ist etwa die Bereitschaft, mehr finanzielle Mittel für den digitalen Wandel zur Verfügung zu stellen: Es sind rund 34 Prozent der Investitionsbudgets für Digitalisierungsmaßnahmen vorgesehen. Damit bewegt sich die Logistik zumindest im Mittelfeld der zehn untersuchten Wirtschaftssegmente.

Es gibt keine Probleme, sondern nur Herausforderungen!

Zwar waren die bisherigen Digitalisierungsprojekte nicht immer von Erfolg gekrönt, der Zufriedenheitsgrad der Logistiker liegt dennoch leicht über dem Mittelwert aller Branchen. Dies dürfte jedoch kein Grund sein, sich zurückzulehnen, denn fast 40 Prozent der Unternehmen haben zu Protokoll gegeben, dass es ihnen noch an digitalen Kompetenzen fehlt. Und so ist es kaum verwunderlich, wenn die bisherigen digitalen Lösungen auch deshalb nicht die gewünschten Ergebnisse erzielten, weil sie laut der befragten Business-Manager in jedem dritten Fall nicht in der Lage waren, die Anforderungen ausreichend klar zu definieren. Aber auch methodische Umsetzungsprobleme und mangelhafte Zeitplanungen beeinträchtigten die Resultate der digitalen Vorhaben. Hinzu kommt: Die Geschäftsleitung oder andere übergeordnete Instanzen haben es noch an der notwendigen Unterstützung vermissen lassen.

Die fünf häufigsten Probleme bei der Digitalisierung haben wir in einem weiteren Blogartikel genauer für Sie unter die Lupe genommen: Zum Artikel. In unserer Branchenstudie zum Digitalisierungsstatus erhalten Sie zudem wertvolle Einblicke in die digitale Performance Ihrer Branche.

STUDIE HERUNTERLADEN

PS: Vom 18.04.2018 bis 19.04.2018 findet auf dem d.velop campus in Gescher der d.velop Logistik Stammtisch statt. Dort erfahren Sie alles über die aktuellen Themen aus der Branche. Ganz gleich ob es um fachliche Anforderungen, regulatorische Änderungen oder wichtige Softwareneuerungen. Hier geht es zur Anmeldung. Wir freuen aus auf Sie!