Logistik Trends: Die Top 5 Trends für 2022

Veröffentlicht 24.02.2022
Geschätzte Lesezeit 7 Min.
Maike Lampe

Maike Lampe Online Marketing Managerin d.velop

Logistik Trends 2018

Die Logistikbranche verzeichnete in den letzten Jahren herausfordernde Momente. Die Auswirkungen der Coronapandemie haben neben der Digitalisierung der Wirtschaft auch den Bereich Supply-Chain-Management in der Logistik angeschoben. Der Anstieg im E-Commerce mit zunehmenden Warenströmen führte zu einer erhöhten Nachfrage nach logistischen Dienstleistungen. Hürden wie Produktionsengpässe aufgrund von Lieferkettenproblemen und damit einhergehende Lieferverzögerungen stellten Logistiker zusätzlich unter Druck.

Aber auch für 2022 hält die Branche weitere Herausforderungen bereit. Umso wichtiger ist es für Logistiker, ihr Unternehmen weiterzuentwickeln und an die Marktsituation anzupassen. Nur so können sie die eigene Lieferkette nachhaltig sichern und dadurch Wettbewerbsvorteile erzielen. Gerade Themen der Logistik 4.0 wie die Digitalisierung, echtzeitfähiges Arbeiten oder die Dezentralisierung von Aufgaben an Partnern müssen weiter vorangetrieben werden.

Trendbeobachtung als Exzellenzfaktor

Das Beobachten von Trends hilft Logistikern dabei, sich auf zukünftige Marktveränderungen besser vorzubereiten und als digitaler Vorreiter der Branche mitzumischen. Von Datensicherheit über die Kommunikation im Logistikunternehmen bis hin zur Automatisierung von kaufmännischen Prozessen über die Cloud – wir verraten die wichtigsten Digitalisierungs-Trends und Innovationen der Logistikbranche für das Jahr 2022.

Logistik Trend Nr. 1: Daten als Basis der Digitalisierung – but safety first

Daten sind das A und O zur Weiterentwicklung des eigenen Unternehmens – auch in der Logistik. Durch den Einsatz digitaler Lösungen können Daten gesammelt werden. Aktuell nutzen noch immer zu wenige Logistiker Software-Lösungen, um daraus Daten zu generieren und entsprechende Learnings zu ziehen. Zwei wichtige Bereiche in diesem Zusammenhang sind: Automatisierung und Vernetzung. In den letzten Jahren haben diese Themen an Fahrt aufgenommen und wurden von Logistikern zunehmend gefördert. Denn nur mit automatisierten Prozessen bleiben Unternehmen in Ihrer Branche wettbewerbsfähig.

Daten zu besitzen und sie zu nutzen, ist das eine. Parallel bedeutet es aber auch, sie sicher und vor fremdem Zugriff zu schützen. Von Cyber-Angriffen sind nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmen betroffen. In einer Studie der Cyberedge Group stellten fast 80 Prozent der IT-Security-Verantwortlichen fest, dass ihre Unternehmen nicht ausreichend gegen Cyber-Angriffe geschützt sind – trotz erhöhter Investitionen in die IT-Sicherheit.

Infografik Cyberangriffe auf Unternehmen

Bei den Logistikern fehlt zudem oftmals das fachliche Know-How und der Mangel an eigenen IT-Spezialisten, um die Datensicherheit zu gewährleisten, regelmäßig zu kontrollieren und potenzielle Sicherheitslücken zu erkennen und diese zu beheben. Als sinnvolle Alternative zur Nutzung unternehmensinterner Server können Logistiker auf die Expertise und Server eines Software-Dienstleisters zurückgreifen. Das Dokumentenmanagement in Form von Kundenaufträgen, Lieferscheinen, Wiegescheine, Frachtpapiere, usw. in eine Cloud-Umgebung zu überführen, bringt viele Vorteile für Logistiker:

  • Geräte- und standortunabhängiger Zugriff auf alle Logistik-Dokumente möglich
  • Datensicherheit vom Software-Dienstleister garantiert
  • IT-Know-how von Experten bei Problemstellungen sichergestellt
  • Unternehmenseigene Server werden nicht mehr benötigt

Logistik Trend Nr. 2: unternehmensweite Echtzeit-Kommunikation – immer up to date

Der Fachkräftemangel macht auch vor der Logistik-Branche keinen Halt. Laut einer Umfrage des Münchner Ifo Instituts meldeten insgesamt 42,6 Prozent der Betriebe im Sektor „Verkehr und Lagerei“ Probleme bei der Suche nach qualifiziertem Personal. Neben kaufmännischen Mitarbeitenden und Fachkräften für Qualitätsmanagement und Zoll werden vermehrt Berufskraftfahrer:innen gesucht. Umso wichtiger ist es für Logistik-Unternehmen, ihre treuen und langjährigen Mitarbeitenden zu halten und ihnen echte Mehrwerte zu schaffen. Eine wichtige Aufgabe ist hierbei, eine transparente interne Kommunikation über zeitliche und standortabhängige Grenzen hinweg zu gewährleisten.

Alle Mitarbeitenden, ob Fahrer:innen, Disponent:innen oder Verwaltungsfachangestellte, soll die Möglichkeit bekommen alle Unternehmensinformationen in Echtzeit zu erhalten. Die Lösung: eine Mitarbeiter-App für echte Logistikprofis. Durch den Einsatz einer Mitarbeiter-App wird eine standortunabhängige Zusammenarbeit im gesamten Logistik-Betrieb sichergestellt. Und auch der Dokumentenaustausch von Lieferscheinen, Frachtpapieren und Co. innerhalb der Firma zwischen zum Beispiel Fahrer:innen und kaufmännischem Kollegen:innen wird durch eine App vereinfacht. Zudem können sich transparente Ergebnisse aus internen Bonusprogrammen für bestimmte Mitarbeitergruppen motivierend auf die Belegschaft auswirken. Recruiting-Programme wie „Mitarbeitende werben Mitarbeitende“ können zudem ganz einfach über die mobile Anwendung beworben werden. Logistiker stärken somit ihr Employer Branding und schlagen on top zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie garantieren einen offenen Austausch über den Arbeitsplatz hinweg und optimieren ihre internen Logistik-Prozesse.

Digitales Vollgas für Transport und Logistik!
Die Mitarbeiter-App für echte Logistikprofis!

Jetzt kostenlos ansehen

Logistik Trend Nr. 3: kaufmännische Prozesse auf dem Prüfstand – digital durchstarten

In den letzten Jahren legten Logistik-Unternehmen einen großen Fokus auf die Modernisierung ihres Fuhrparks. LKWs wurden mit neuster Technik wie LED-Leuchten, Lenkbremsen oder MirrorCams ausgestattet. Und auch die Zusammenarbeit mit Frachtbörsen wurde stark optimiert. Natürlich aus gutem Grund: Die Verbesserungen führten zu einem schnelleren und zuverlässigeren Transport- und Liefervorgang. Kaufmännische Prozesse hingegen sind zumeist stiefmütterlich behandelt worden und liefen nebenher. Noch immer arbeiten viele Logistik-Unternehmen mit zahlreichen Papierdokumenten, erstellen Ordner oder Hefter für Auslieferungen und drucken dafür bereits digitalisierte Dokumente nochmal aus. Ein Zustand, der verbessert werden kann und muss. Der Trend geht dahin, sämtliche Papiere wie Frachtbriefe, Liefer- und Wiegescheine digital zu verwalten und zu archivieren. Verträge mit Kunden können zudem über eine Software-Lösung erstellt und in Umlauf gebracht werden – ohne Unmengen an Papier zu verschwenden und somit die Umwelt zu schonen. Dies gilt insbesondere für die Ausgangspost, die heute digital zugestellt werden kann. Und das Beste daran: Sämtliche signaturpflichtige Dokumente können ganz bequem vom PC oder mobilem Endgerät digital unterschrieben werden. So optimieren Transport- und Logistikunternehmen nicht nur ihre operativen Prozesse, sondern zeigen sich gegenüber Ihren Stakeholdern als digitaler Vorreiter der Branche.

Logistik Trend Nr. 4: Nachhaltige Ziele vorantreiben – Logistics goes green

Nachhaltigkeit zu fördern, ist ein wesentlicher Bestandteil unternehmerischen Handelns geworden. Auch die Logistik-Branche ist auf den Nachhaltigkeits-Zug aufgesprungen und steckt sich Jahr um Jahr höhere Ziele, um den eigenen ökologischen Fußabdruck zu verbessern. Auch die Politik fordert in ihrem erlassenen Klimagesetz Wirtschaftsunternehmen aller EU-Mitgliedsstaaten auf, ihren CO2-Ausstoß um 55 Prozent zu reduzieren – und das bis 2030. 2050 soll die Europäische Union sogar komplett klimaneutral sein. Eine große Aufgabe, die es zu meistern gilt. Logistische Prozesse müssen entsprechend ressourcenschonend und CO2-neutral umgestellt werden, zum Beispiel mithilfe von regenerativen Kraftstoffen. Aber auch Touren müssen effizienter gestaltet werden, um beispielsweise Leerfahrten zu verhindern. Kurze Kommunikationsketten und ein Austausch in Echtzeit gelingen über eine Mitarbeiter-App. Hierüber können zudem Nachhaltigkeits-Reportings von den Mitarbeitern eingesehen werden, um strategische und nachhaltige Ziele im Auge zu behalten. Aber auch mit einem Dokumentenmanagementsystem können Logistiker zum Umweltschutz beitragen. Die Rede ist von einem papierlosen Büro. Durch ein digitales Dokumentenmanagement reduziert das Logistikunternehmen den eigenen Papierverbrauch und andere Verbrauchsmaterialien wie Toner, Tinte, Ersatzteile und Plastikverpackungen. Weitere Vorteile sind

  • Eine revisionssichere Archivierung der Belege ohne lästige Aktenordner, die Platz in den Büros einnehmen,
  • Das schnelle Wiederfinden der Dokumente dank intelligenter Dateisuche, Filterfunktionen sowie Verschlagwortung,
  • Die Optimierung des Datenschutzes, da ein öffentliches Kopieren und versehentliches „Liegenlassen“ der Dokumente mit sensiblen Daten der Vergangenheit angehört und
  • Die Einsparung von Zeit und Kosten.


Logistik Trend Nr. 5: Zusammenarbeit mit Software-Profis – immer im Blick: die Supply Chain

In der Logistik steht für 2022 auf der Agenda: Outsourcing statt Inhouse. In welchem Bereich? Der IT! Noch immer haben Logistik-Unternehmen zu wenige Digitalisierungsexperten an Bord, sodass ihnen die notwendigen Kapazitäten zur Prozessautomatisierung und entsprechende Handlungsempfehlungen fehlen. Der Trend geht zukünftig dahin, die unternehmensweiten IT-Prozesse auf einen externen Dienstleister zu verlagern, der Profi auf diesem Gebiet ist. So sparen sich Logistik-Betriebe eine nervenaufreibende Personalsuche nach IT-Experten und können ihre gewinnbringenden Geschäftsbereiche weiterentwickeln. Neben dem Transport von Gütern zählen dazu Sonderaufträge vom Hersteller, wie die zusätzliche Lagerung von Produkten, die Kommissionierung oder die Vormontage bei Automobilen. Somit steigern Unternehmen den Wert ihrer Kontraktlogistik und bieten ihren Kunden ein All-in-one-Paket an Logistik-Dienstleistungen. Der Fokus liegt bei beiden Partnern, Logistiker und Software-Dienstleister, eindeutig auf deren Kerngeschäft: Logistische Prozesse vorantreiben beim Unternehmen, kaufmännische Prozesse zu automatisieren beim Dienstleister.

Neue Ansätze für 2022 – Anpacken und losfahren

2022 wird ein Jahr voller Veränderungen und Innovationen in der Logistik. Neue Kommunikationswege, nachhaltige und automatisierte Prozesse sowie partnerschaftliche Zusammenarbeit prägen das Jahr. 2021 hat der Branche bereits deutlich gezeigt, wie wichtig der Einsatz neuer Technologien und digitaler Lösungen sind, um zukunftsfähig zu bleiben – auch insbesondere für die Logistik. Mit der Umsetzung der Top 5 Trends sind Logistik-Unternehmen ihren Mitbewerbern immer einen Schritt voraus und setzen ein nachhaltiges Zeichen in der Wirtschaft.