SaaS ist nicht gleich SaaS – Cloud Computing einfach erklärt

Veröffentlicht 03.05.2017
Geschätzte Lesezeit 6 Min.
d.velop blog

d.velop blog d.velop

Hände bilden ein Fenster zur Cloud Landschaft

Alle reden von der Cloud, was aber genau darunter zu verstehen ist, scheint oft im Auge des Betrachters zu liegen. Werfen wir zunächst einen Blick auf die allgemeine Sichtweise – und im Anschluss darauf, wie d.velop dieses Thema konkret adressiert.

Was heißt Saas?

SaaS steht für Software as a Service und bezeichnet ein Softwaremodell, bei dem die Software und IT-Infrastruktur durch den Softwarehersteller oder einem Dritten betrieben und gewartet wird. Dadurch steht SaaS im Kontrast zum klassischen Lizenzmodell, bei dem das Unternehmen die Software On-Premise betreibt und die Wartung selbst übernimmt.

SaaS und Cloud Computing – Der Unterschied

Die beiden Bezeichnungen Software as a Service (SaaS) und Cloud Computing werden häufig durcheinandergeworfen und fälschicherweise als Synonyme verwendet. SaaS und Cloud Computing hängen zwar eng miteinander zusammen, sind jedoch in ihrer Bedeutung und Beziehung klar voneinander abzugrenzen. Dabei ist Software as a Service (SaaS) ein Bestandteil von Cloud Computing. Letzteres macht SaaS als gesamtheitliche Service-Lösung online verfügbar.

Definition des NIST – Cloud Computing

Das „National Institute of Standards and Technology“ des Amerikanischen Wirtschaftsministeriums beschreibt fünf Charakteristika für Cloud Computing, wobei alle den Kunden in den Mittelpunkt eines jeden Cloud-Angebots stellen.

  1. Ein Kunde soll Cloud Services, welche ihm Nutzen bringen, selbstständig konsumieren können (On-demand self-service).
  2. Cloud Services sollen ihm auf möglichst vielen Plattformen bereitgestellt werden, wie z.B. auf Smartphones, Laptops und Tablets (Broad network access).
  3. Der Kunde soll beim Cloud Computing die Möglichkeit haben, an einem Pool von Ressourcen zu partizipieren, um so am Effizienzgewinn beteiligt zu werden (Resource pooling).
  4. Die Ressourcen aus dem Pool sollen flexibel nach dem jeweiligen Bedarf bereitgestellt werden, so dass diese dem Konsumenten nahezu unendlich erscheinen (Rapid elasticity).
  5. Schlussendlich werden die konsumierten Dienste nach tatsächlichem Aufwand und nachvollziehbar von einem Cloud Service Provider (CSP) wie d.velop in Rechnung gestellt (Measured service).

d.velop cloud zielt darauf ab, alle hier genannten Charakteristika zu realisieren – ganz im Sinne eines echten Cloud Computing.

Cloud Service Modelle

Das Institut differenziert weiter nach drei Cloud Service Modellen:

Platform as a Service (PaaS)

PaaS ist eines der drei gängigen Cloud Service Modelle und bezeichnet eine Cloud Computing Umgebung zur Bereitstellung einer Plattform für die Entwicklung von Anwendungen im Internet. Bei diesem Cloud Service Modell kümmert sich einzig der PaaS Anbieter um die Konfiguration, sodass Sie als Nutzer im Gegensatz zur SaaS Cloud Lösung keinen Einfluss auf die Infrastruktur haben.

Infrastructure as a Service (IaaS)

Als weiteres Cloud Service Modell definiert das Institut IaaS (Infrastructure as a Service). IaaS ermöglicht Ihnen den Zugriff auf eine skalierbare IT-Infrastruktur, wobei Lagerung und Instandhaltung der Hardware vom Provider übernommen wird. Über das IaaS Modell müssen Sie sich im Gegensatz zum SaaS Cloud Service Model somit die Infrastruktur einer Cloud-Lösung selbst aufbauen.

SaaS – Software as a Service

d.velop cloud bietet Ihnen das SaaS Cloud Service Modell an. Um es kurz zu umreißen: SaaS ist die Abkürzung von „Software as a Service“ und bedeutet, dass ein Software as a Service-Anbieter die entsprechende Software eben nicht als CD in einer Packung im Regal anbietet und den Kunden danach damit allein lässt, sondern dass die SaaS Software über das Internet bereitgestellt wird. Und da es „Service“ heißt, kümmert sich der Software as a Service-Anbieter in der Regel auch um die Wartung, um Updates und die Administration. Eine lokale Installation im Unternehmen des Kunden ist somit gar nicht mehr notwendig.

d.velop unterscheidet dabei noch einmal zwischen Standard SaaS und Custom SaaS:

Standard Saas Cloud Service Modell

Im Standard SaaS Cloud Service Modell bietet d.velop cloud aktuell vorkonfigurierte Lösungen als Public Cloud Deployment an:

Als neueste Lösung wurde auf dem Sage Summit Anfang März in Berlin „d.velop documents for Sage Live“ vorgestellt und wird mit dem Start von Sage Live in Deutschland verfügbar sein. Weitere standardisierte Lösungen, die auf Knopfdruck verfügbar sind, und mit tief in etablierte Software-Plattformen integrierten Dokumentenmanagement-Funktionalitäten noch effizienter machen, werden folgen.

Digitales Dokumentenmanagement einfach erklärt.

Jetzt kostenfrei herunterladen!

Custom SaaS Cloud Service Modell

Darüber hinaus bieten wir mit dem Custom SaaS Cloud Service Modell unseren direkten Kunden und Partnern die Möglichkeit, ihre speziellen Anforderungen an Dienste aus der Cloud Computing Software umzusetzen, die das Standard SaaS Cloud Cervice Modell (noch) nicht erfüllen kann.

Anforderungen können im Projekt erarbeitet und im Anschluss als SaaS Cloud Service durch d.velop cloud betrieben werden. Custom SaaS arbeitet hier sehr eng mit dem d.velop cloud Operations Team, dem Produktmanagement sowie der Produktentwicklung der d.velop AG zusammen, um die Cloud-Charakteristika auch bei individuellen Lösungen zu beachten. Namenhafte Kunden sind bereits auf der d.velop cloud Plattform angekommen – oder machen sich gerade in Projekten mit uns gemeinsam auf den Weg.

Hybrid Cloud

Die hybride Cloud verknüpft d.velop cloud mit Ihrer Infrastruktur im Unternehmen. Integrationsbeispiele sind:

  • Einbindung in Ihr ERP-System
  • Anbindungen von User-Verwaltungen
  • Kopplung von führenden Systemen

Der hybride Ansatz bietet die Möglichkeit, nach Ihren Anforderungen zu entscheiden, welche Cloud Computing Dienste Sie durch d.velop betreiben lassen oder selbst verwalten möchten.

Wie wirkt sich SaaS auf die Entwicklung von Softwares aus?

Das klassische Lizenzmodell ist nach wie vor für große Unternehmen mit einer starken IT-Abteilung und einer ausgereiften IT-Infrastruktur interessant. Doch gerade KMUs können dies nicht liefern. Der Trend wird also in Zukunft Richtung SaaS gehen. Die Vorteile, wie stabile und deutlich geringere IT-Kosten und Homeoffice Möglichkeiten, überwiegen. Die Entwicklung von Softwares wird daher in Zukunft den Fokus auf webbasierte Anwendungen setzten.

Fazit

Der d.velop-Ansatz für Cloud Computing ist ein ganzheitlicher. Wir verstehen uns als Partner im digitalen Wandel. Darum werden wir nicht einfach ein paar Server buchen, Ihnen d.3ecm hosten und fertig.

Wir realisieren die relevanten Cloud Charakteristika Schritt für Schritt. Ob mit Standard-SaaS-Lösungen im Public Cloud Deployment oder mit Custom SaaS und der Möglichkeit, auch weiterhin individuelle Herausforderungen gemeinsam mit unseren Kunden zu lösen.


Häufig gestellte Fragen

Was bedeutet SaaS?

SaaS steht für „Software as a Service“ und bezeichnet Cloud Computing Software, die über das Internet dem Kunden bereitgestellt wird. Wartung, Updates und Administration des SaaS Cloud Service Modells übernimmt der Anbieter.

Ist SaaS immer Cloud?

SaaS ist Bestandteil des Cloud Computing und ist daher auf die online Verfügbarkeit ausgelegt. So können Sie einfach über das Internet auf d.velop cloud als Software zugreifen.

Was sind SaaS Gebühren?

SaaS Gebühren sind in der Regel nutzungsabhängig. Als Kunde zahlen Sie somit nur das, was Sie wirklich nutzen. Gebühren für Anschaffung und Wartung entfallen beim SaaS Cloud Service Modell.

Welche Arten von Cloud Computing gibt es?

Beim Cloud Computing wird zwischen drei Arten von Service Modellen unterschieden:

  • Software as a Service (SaaS)
  • Infrastructure as a Service (IaaS)
  • Platform as a Service (PaaS)