Dokumentenmanagement für Krankenversicherungen

Informationen werden vielfach online ausgetauscht. Auch von Ihren Kunden und Mitgliedern. Besonders Berufseinsteiger bevorzugen den digitalen Weg per E-Mail oder Onlinedienst im Gegensatz zur klassischen Post. Smartphones oder Tablets werden von vielen Versicherten mehr und mehr als Kommunikationsmittel genutzt. Mit den individuellen Lösungen von d.velop haben Sie vielfältige Möglichkeiten, um die Kommunikationswege mit Ihren Mitgliedern kurz und dabei den Verwaltungsaufwand gering zu halten um so die Herausforderung der Digitalisierung für Krankenversicherungen zu meistern.

Auch interne Arbeitsprozesse innerhalb Ihres Unternehmens können mithilfe von Software, wie Dokumentenmanagement für Krankenversicherungen, und Prozesslösungen verbessert werden. Sie als Krankenkasse, Pensionskasse oder MDK können mit den d.velop DMS-Lösungen schnelle Auskunftsfähigkeiten und Arbeitsabläufe generieren. Digital archiviert stehen Informationen und Unterlagen von und für die Versicherten als elektronische Akten jederzeit zur Verfügung und zum Abruf bereit. Seien Sie auf die Veränderungen des Gesundheitsmarktes und im Unternehmen (von Akten- bis Qualitätsmanagement) mit individuellen Systemlösungen von d.velop bestens vorbereitet.

health insurance app

Informationen und Prozesse werden vielfach online abgerufen und abgearbeitet. Auch von Ihren Versicherten. Besonders Berufseinsteiger bevorzugen den digitalen Weg per Smartphone mit App im Gegensatz zur klassischen Post.

digitale Akten

Dokumente, die Ihr Unternehmen oder Ihre Organisation erreichen, werden entweder direkt oder nach dem Einscannen in digitaler Form zentral im elektronischen Archiv in der elektronische Versichertenakten abgelegt.

Inputmangagement für GKVen

Mit dem d.velop Inputmanagement für GKVen können Sie Ihre verschiedenen Eingangskanäle bedienen. Egal ob die Dokumente via Smartphone, Briefpost, Faxe bei Ihnen eintreffen, wir haben Lösungen für die Verarbeitung in Ihre Branchenlösung BITMARCK_21c_ng.

.

BITMARCK_21c|ng Integrationen

Die Integration ins BITMARCK_21c|ng Integration ermöglicht eine tiefe Integration des Dokumentenmanagements mit der elektronischen Versichertenakte und Aktionssteuerung. Daraus ergibt sich eine Optimierung systemübergreifender Geschäftsprozesse. Die Transparenz und Qualität werden zudem sichergestellt und gesteigert.

 

      • Ein Auszug unserer Kunden

      • BKK Linde Logo
      • mhplus Betriebskrankenkasse Logo
      • BKK EWE Logo
      • HKK Handelskrankenkasse Logo
      • MDK Mecklenburg Vorpommern Logo
      • ARGE GSV Logo

“In der Digitalisierung der Kundenkontakte verbergen sich heutzutage die größten Potenziale für innovative Services.”

Robert Leubner, Marketingleiter – BKK Linde

So macht es die BKK Linde

Die erfolgreiche Digitalisierung im Bereich der Krankenversicherungen, wie beispielsweise die Einführung von mobilen Lösungen und Apps, hängt von vielen Faktoren ab. Eine konkrete Digitalisierungsstrategie trägt erheblich zur digitalen Transformation bei. Wie genau die Digitalisierungsstrategie und das Vorgehen bei der BKK Linde aussehen, welche Rahmenbedingungen, Prozesse und Strukturen erarbeitet wurden und wie Sie die Herausforderung der Digitalisierung der Krankenkassen angegangen sind erfahren Sie im Projektbericht.

Die Herausforderung

Die BKK Linde ist eine der wachstumsstärksten Krankenkassen in Deutschland. 1952 unter dem Namen „Betriebskrankenkasse Linde der Gesellschaft für Linde’s Eismaschinen Aktiengesellschaft“ gegründet, ist die Zahl der Versicherten von seinerzeit 3.551 inzwischen auf über 90.000 gestiegen. Weitere Wachstumsmöglichkeiten sieht die gesetzliche Krankenkasse vor allem durch einen kontinuierlichen Ausbau der Serviceangebote.

Aus diesem Grund hatte sie sich entschieden, eine App zu entwickeln, um die Versicherungsprozesse für ihre Mitglieder zu vereinfachen. Sie wird auf das Smartphone geladen, dann können sofort Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, FitBonus+ Gutscheine oder Anträge elektronisch übermittelt werden. Sie werden einfach mit dem Handy abfotografiert und an die BKK Linde losgeschickt, die Übermittlung der Daten erfolgt verschlüsselt und damit sicher. “In der Digitalisierung der Kundenkontakte verbergen sich heutzutage die größte Potenziale für innovative Services. Unsere Absicht war, ein sehr attraktives Alleinstellungsmerkmal im wettbewerbsintensiven Markt der Krankenversicherungen zu schaffen“ begründete Marketingleiter Robert Leubner das Projekt. Wie gut dies direkt gelungen ist, zeigt einerseits, dass die BKK Linde Service App sofort von der Fachjury eines Fachverlags für ihr kundenfreundliches und zukunftsweisendes Konzept ausgezeichnet wurde. Die Ideen wurden in der Kategorie Customer Experience/Customer Recruitment mit dem Enterprise Mobility Award 2015 belohnt.

Digitalisierung als Unternehmensstrategie

Vor allem aber hat die Cloud-basierte App sofort die Mitglieder überzeugt. Denn innerhalb der ersten vier Wochen nach dem Launch verzeichnete BKK Linde bereits etwa 2.300 registrierte Benutzer. Und sie setzten das mobile Serviceangebot auch eifrig für ihre Kommunikation mit der Krankenkasse ein: So wurden allein 10 Prozent der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen im Startmonat digital übermittelt. Insgesamt über 800 Dokumente. „Die Service App ist grandios eingeschlagen“, freut sich Leubner über den großen Zuspruch. „Sie hat den Nerv der Zeit und die Bedürfnisse unserer Kunden voll getroffen.“ Damit habe sich die BKK Linde als Innovationsführer bewiesen, weshalb sie Apps zukünftig eine noch größere Rolle in der Kommunikation mit den Versicherten einräumen wird. „Damit sind wir in der Hosentasche unserer Kunden, enger geht kein Kunden kontakt“, betont der Marketingleiter den Nutzen.

„Dieses Projekt verändert unser Unternehmen. Dafür müssen alle an einem Strang ziehen und die Digitalisierung als Investition in die Zukunft betrachten.“ so Leubner über die Service App. „Besonders wichtig ist mir die Unterstützung unseres Vorstandes – Peter Raab. Er ist ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Er sieht die Digitalisierung als strategische Option und hat konkrete Vorstellungen, was es der BKK Linde am Ende bringen soll. Das schärft allen Mitarbeitern und Führungskräften den Blick und gibt uns den Mut, den Weg der Digitalisierung stringent zu verfolgen.“

Vorsprung als Innovationsführer.

„Die d.velop hat ihre Kompetenz, Ideenreichtum und Flexibilität in jeder Phase des Projektes bewiesen“, lobt Leubner. „So war es uns möglich, in einer Entwicklungszeit von nur einem halben Jahr dieses herausragende Ergebnis zu erreichen.“ Und was erfolgreich begonnen wurde, wird sich ambitioniert weiterentwickeln. So werden sich die Versicherten zukünftig durch Push-Nachrichten über Bearbeitungsstände informieren und eigene Post in den elektronischen Posteingang der BKK Linde stellen können. Diese erweiterten Funktionen sind derzeit in Entwicklung und werden voraussichtlich bis März 2016 zur Verfügung stehen. Außerdem ist geplant, komplementäre Leistungserbringer in die App zu integrieren um den Versicherten ein weiteres Service-Plus anzubieten. „Unseren heutigen Vorsprung als Innovationsführer wollen wir mit regelmäßigen Highlights möglichst lange behaupten“, drückt Leubner das besondere Engagement der BKK Linde im modernen Kundenservice aus.

„Dieses Projekt verändert unser Unternehmen. Dafür müssen alle an einem Strang ziehen und die Digitalisierung als Investition in die Zukunft betrachten.“

Robert Leubner, Marketingleiter – BKK Linde

Digitalisierung für Krankenkassen

Webinar: 6 zentrale Funktionen, die in keinem Dokumentenmanagement-System fehlen sollten

Erfahren Sie in 45 Minuten, welche Bereiche das Thema Dokumentenmanagement abdeckt, wie ein durchgängig digitaler Prozess vom Dokumenteneingang bis zur Archivierung aussieht und welche sechs Funktionen in keinem DMS-System fehlen sollten. Anhand eingängiger Kunden- und Branchenszenarien zeigt Ihnen unser Experte Marcel Brünen, wie Sie den Umgang mit Dokumenten und Informationen intelligent beschleunigen, vereinfachen und optimieren.

JETZT ANSEHEN

Aus unserem Blog

Auf dem d.velop Blog behandeln wir regelmäßig aktuelle branchenspezifische Inhalte. Denn die Umsetzung der Digitalisierung für Krankenkassen ist die Herausforderung der nächsten Jahre. Daher behandeln wir Themen rund um die Digitalisierung für Krankenkassen auf dem d.velop Blog!

Digitalisierung ≠ Automatisierung ≠ digitale Transformation: Wo liegt der Unterschied und wo stehe ich mit meinem Unternehmen?

Laut einer aktuellen Bitkom-Studie (vgl. Bitkom, Digital-Office-Index 2018) wird in 62 Prozent aller befragten Unternehmen die Digitalisierung von Papierakten mit dem Begriff „Digitalisierung“ verbunden. Zeitgleich verbinden mit dem gleichen Begriff aber auch 50 Prozent der befragten Unternehmen die „Automatisierung von betrieblichen Geschäftsprozessen“. Versuchen wir uns den Begrifflichkeiten Digitalisierung, Automatisierung und digitale Transformation anhand von Praxisbeispielen zu nähern.

Christian Wiesweg

Zum Blogeintrag

MDK Reformgesetz – Die 5 wichtigsten Änderungen im Überblick

Der Gesetzentwurf für das MDK Reformgesetz sieht unter anderem vor, den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) organisatorisch von den Krankenkassen zu trennen. Ebenso ist eine einheitliche Prüfung der Krankenhausabrechnung geplant, die Transparenz schaffen soll. Durch das neue MDK Reformgesetz soll der MDK zum einen mehr Freiheit erlangen, zum anderen sollen weniger Prüfverfahren von Krankenhausabrechnungen nötig sein. Was sich hierdurch für Sie ändert erfahren Sie im Blogartikel.

Tim Püttmann

Zum Blogeintrag

Versicherungen aufgepasst: Wie eine Krankenkassen-App für neue Servicequalität sorgt

Der GKV-Markt befindet sich seit knapp zwei Jahren in einer veränderten Situation. Ursache hierfür ist die Abschaffung des Einheitsbeitrags 2015. Individuell erhobene Zusatzbeiträge sind seither rechtens und werden auch verlangt. Gesundheitsreformen und steigende Kosten für Mitglieder zwingen viele Krankenkassen dazu, ihre Beiträge zu erhöhen. Die Folge: Mitglieder ziehen schneller einen Kassenwechsel in Betracht. „Zwei Drittel der GKV-Mitglieder zeigen sich wechselbereit, wenn ihre Kasse zukünftig die Beiträge erhöhen sollte.“? Junge Mitglieder deutlich stärker als ältere.

Annika Dölle
Zum Blogeintrag