Digitalisierung in der Industrie

Produktion und Verwaltung verbinden

Dokumenten- und Geschäftsprozesse digitalisieren und automatisieren.

  • Intelligentes Dokumentenmanagement-System
  • Automatisierte Geschäftsprozesse
  • Branchenexpertise durch über 200 d.velop Kunden im Industriesektor
  • Logo Schmitz Cargobull
  • Logo thyssenkrupp
  • Referenz - Wirthwein AG
  • Liqui Moly Logo
  • logo-albert-weber-gmbh

Digitalisierung im produzierenden Gewerbe mit der d.velop platform

Mit den Produkten unserer d.velop platform für Content Services helfen wir 2,9 Millionen Menschen weltweit, ihre Dokumente intelligent zu verwalten und Geschäftsprozesse per Mausklick zu digitalisieren. Erst kürzlich wurde die Plattform dafür von Gartner im 2020 Magic Quadrant for Content Services Platforms als „Visionär“ ausgezeichnet.

Profitieren auch Sie von unseren Content Services in Ihrer Branche und schaffen Sie einen erfolgreichen Informationsfluss zwischen Produktion und Verwaltung. Setzen Sie dazu auf Services von der digitalen Maschinenakte bis hin zum elektronischen Rechnungsworkflow.

Automobil

Es stimmt zwar, dass Automotive-Unternehmen oft ihre Produktion hochgradig automatisiert und die neuesten Maschinen im Einsatz haben. Dabei legen viele auch großen Wert auf Digitalisierung und Vernetzung. Doch in der Verwaltung besteht ebenso häufig Nachholbedarf. Insbesondere der Informationsfluss zwischen den technischen und kaufmännischen Bereichen ist hier wenig optimal. Ein maßgeschneidertes digitales Dokumentenmanagement-System löst Informationsblockaden, generiert Mehrwerte und bringt die Verwaltung dorthin, wo die Produktion schon lange ist: an die Spitze

Chemie

Die Chemieindustrie ist mehr denn je in Bewegung und steht vor vielfältigen Herausforderungen: Ob Sie Spezialchemikalien wie z.B. Farben und Lacke, Pflanzenschutzmittel, Spezialkunststoffe oder auch Basischemikalien produzieren, Ihre Entwicklungszyklen werden immer kürzer, Ihre Fertigungsverfahren komplexer und Ihre Produktportfolios unterliegen einer ständigen Neustrukturierung. Daher heißen die Herausforderungen in Ihrer täglichen Arbeit: Transparenz und schnelle Reaktionszeit. Von Produkten des täglichen Bedarfs bis hin zu hochspezialisierten Maschinen oder Medikamenten: Die Chemieindustrie steht mit dem Großteil ihrer Produkte am Anfang vieler Wertschöpfungsketten. Versorger und Entsorger aus den Bereichen Chemie, Öl und Gas, Unternehmen aus der Bauwirtschaft, dem Anlagen- und dem Schiffbau, Reinigungsbetriebe, Abfall- und Müllentsorger – sie alle produzieren nicht nur jede Menge Energie und bewältigen jede Menge Volumen, sie bringen auch jede Menge Dokumente hervor.

Konsumgüter

Die Bedeutung der Konsumgüterindustrie wächst für die deutsche Wirtschaft enorm und wird dabei durch ganz unterschiedliche Faktoren geprägt. Die Nachfrage nach Konsumgütern steigt und damit gleichzeitig auch die Nachfrage nach Investitionsgütern, Vorleistungsgütern und Energie. Neben dem demografischen Wandel, steigenden Rohstoffpreisen und boomenden Schwellenländern sind vor allem die zunehmende Globalisierung und die gesellschaftliche Digitalisierung, die Auswirkungen auf diese Industrie haben.

Die große Herausforderung: Unternehmen müssen die Technologie auf Stand halten, Produktinnovationen vorantreiben und gleichzeitig die Kosten im Blick behalten. Trotzdem müssen sie flexibel auf unerwartete Ereignisse und Trends reagieren. Ob in der Lebensmittel-, Textil- oder Bekleidungsindustrie, nie zuvor war der Konsument so ausführlich informiert über die Produktvielfalt am Markt, wie in dieser Zeit. Allerdings stellt sich erst bei der tatsächlichen Nutzung eines Gutes heraus, ob es endgültig konsumiert wird oder als Arbeitsmittel in einen Produktionsprozess eingeht. Moderne Kommunikationstechnologien ermöglichen dem Konsumenten heute schnell und bequem die für ihn günstigste Einkaufsquelle auszuwählen. Hierbei sind schnelle Reaktionszeiten und vor allem transparente Abläufe der Hersteller gefordert.

Maschinenbau

Durch den digitalen Wandel ergeben sich für den Maschinen- und Anlagenbau enorme Veränderungen – und neue Möglichkeiten. Besonders die Vernetzung zwischen Mensch und Maschine steht dabei im Vordergrund. Immer größere Datenmengen müssen in kürzester Zeit abgefragt werden. Maschinenanlagen ganz einfach per Smartphone oder Tablet steuern? Das bedeutet eine völlige neue Agilität in der Produktionskette. Ein Enterprise Content-Management ist dabei eine unterstützende Lösung. Alle Daten und Dokumente können darin zentral abgespeichert werden, sodass jeder Mitarbeiter aufgrund entsprechender Rechte Zugriff darauf hat. Auch der mobile Zugriff ist problemlos möglich.

Somit haben Sie für all Ihre Prozesse eine durchgehende Dokumentation. Eine digitale Maschinenakte mit ihrer durchgängigen Struktur beinhaltet alle Informationen, die jederzeit abgerufen werden können. Auch komplexe Maschinenkonstruktionen und Anlagenpläne können mittels digitaler Fachlösungen mühelos exportiert und abgerufen werden. Auch das Teilen und Bearbeiten mit externen Dienstleistern ist gewährleistet.

Versorgung und Energie

Versorger und Entsorger aus den Bereichen Chemie, Öl und Gas, Unternehmen aus der Bauwirtschaft, dem Anlagen- und dem Schiffbau, Reinigungsbetriebe, Abfall- und Müllentsorger – sie alle produzieren nicht nur jede Menge Energie und bewältigen jede Menge Volumen, sie bringen auch jede Menge Dokumente hervor. Das durchzieht sich sämtlichen in- und externen Unternehmensprozesse. Profitieren auch Sie von unseren Content Services in Ihrer Branche und schaffen Sie einen erfolgreichen Informationsfluss zwischen Produktion und Verwaltung. Setzen Sie dazu auf Services von der digitalen Akte bis hin zum elektronischen Rechnungsworkflow.

  • 8.1 Mio. Erwerbstätige arbeiten im produzierenden Gewerbe.
  • 50 % davon ohne einen digitalen Arbeitsplatz.
  • 2.62 Mrd. Euro wurden 2020 in Industrie 4.0 Projekte investiert.

Fachlösungen zur Digitalisierung
in der Industrie

Profitieren Sie von über 25 Jahren Erfahrung der d.velop, die wir in unsere Projekte und Fachlösungen einfließen lassen. So erhalten Sie innovative und praxisnahe Anwendungen speziell für Ihre Branche.

Erfolgsgeschichten unserer Kunden
aus dem produzierenden Gewerbe

Wir reduzieren unseren administrativen Aufwand, den wir bisher in die IT-Infrastruktur investieren mussten und erhalten ein Plus an Flexibilität und Skalierbarkeit.

Michael Schöller
Head of Infrastructur and Services
Schmitz Cargobull AG

Nahtlose Integrationen

SAP, Mircosoft 365 oder Salesforce im Einsatz? Kein Problem. Die Software von d.velop bietet Ihnen Integrationen in viele verschiedene Drittsysteme an. Aus dem aktuellen Gartner Magic Quadrant Content Services Platform geht hervor, dass d.velop im Bereich der Integrationen in Drittsysteme eine starke Expertise am Markt besitzt.

Sie möchten mehr zum Thema Digitalisierung
in der Industrie erfahren?

Auf dem d.velop Blog behandeln wir regelmäßig aktuelle branchenspezifische Inhalte. Denn die Digitalisierung in der produzierenden Industrie ist die Herausforderung der nächsten Jahre.

  • Industrie 4.0 – Definition, Trends und Best Practices im Überblick

    Von Luisa Schoppmeier 11.08.2021

    Der Startschuss zur Industrie 4.0 ist gefallen. Dieser Blogartikel thematisiert die vielfältigen und technologischen Möglichkeiten der Industrie 4.0. Erfahren Sie mehr über Industrie 4.0 sowie Chancen und Praxisbeispiele aus dem produzierenden Gewerbe.

  • Eine App als Kommunikationstool in der Produktion

    Von Amelie Bruns 20.01.2022

    Mitarbeiter:innen in der Produktion und Fertigung sind trotz digitalen Zeitalters heute oftmals nur unzureichend in die interne Kommunikation integriert. Eine Industrie-App als Kommunikationstool schafft es nun alle Abteilungen unternehmensweit zu verknüpfen.

  • Produktionsabläufe im Wandel – Das Lieferkettengesetz ab 2023

    Von Amelie Bruns 12.10.2022
    lieferkettengesetz-industrie

    Das Lieferkettengesetz tritt am 01.01.2023 für deutsche Unternehmen ab 3.000 Mitarbeiter:innen in Kraft. Ein Jahr später umfasst es Unternehmen ab einer Größe von 1.000 Mitarbeiter:innen. Sämtliche Produktionsabläufe und Lieferketten, egal ob neu oder bereits Jahrzehnte bestehend, müssen vollständig hinterfragt und transparent offengelegt werden.