ECM für die Konsumgüterindustrie

Die Bedeutung der Konsumgüterindustrie wächst für die deutsche Wirtschaft enorm und wird dabei durch ganz unterschiedliche Faktoren geprägt. Die Nachfrage nach Konsumgütern steigt und damit gleichzeitig auch die Nachfrage nach Investitionsgütern, Vorleistungsgütern und Energie. Neben dem demografischen Wandel, steigenden Rohstoffpreisen und boomenden Schwellenländern sind es vor allem die zunehmende Globalisierung und die gesellschaftliche Digitalisierung.

Die große Herausforderung: Unternehmen müssen der Technologie standhalten, Produktinnovationen vorantreiben und gleichzeitig die Kosten im Blick behalten. Trotzdem müssen sie flexibel auf unerwartete Ereignisse und Trends reagieren. Ob in der Lebensmittel-, Textil- oder Bekleidungsindustrie, nie zuvor war der Konsument so ausführlich informiert über die Produktvielfalt am Markt, wie in dieser Zeit. Allerdings stellt sich erst bei der tatsächlichen Nutzung eines Gutes heraus, ob es endgültig konsumiert wird oder als Arbeitsmittel in einen Produktionsprozess eingeht. Moderne Kommunikationstechnologien ermöglichen dem Konsumenten heute schnell und bequem die für ihn günstigste Einkaufsquelle auszuwählen. Hierbei sind schnelle Reaktionszeiten und vor allem transparente Abläufe der Hersteller gefordert.

 

Workflowmanagement

Um die zunehmend häufiger notwendige Anpassung von Geschäftsprozessen an geänderte Marktanforderungen vorzunehmen oder um auf den Wunsch Ihrer Kunden nach kürzeren Reaktionszeiten einzugehen, können Sie die jeweiligen Abläufe als digitalen Workflow modellieren. Dadurch wird der Prozessablauf automatisiert und hochgradig flexibilisiert.

Vertragsmanagement

Nutzen Sie eine zentrale Vertragsübersicht und behalten stets relevante Vertragsinhalte optimal im Blick. Hierzu können Sie Ihre Eingaben nach Facetten, Eigenschaften oder Vertragsstatus ganz einfach filtern. Organisieren Sie Ihre Auswertungen in tabellarischer Form oder in unterschiedlichen Diagrammarten.

Digitale Akten

Mit der digitalen Akte decken Sie Ihre Prozesse einfach und zeitsparend ab. Die digitale Akte archiviert Ihr Unternehmenswissen angefangen bei der Dokumentation der Rohstoffbeschaffung, bis hin zur Dokumentation des gesamten Wertschöpfungsprozesses zentral und sicher in Ihrem Unternehmen.

Mitarbeiter-App

Mit der Mitarbeiter-App „d.velop community connect“ schaffen Sie einen zentralen, mobilen Touchpoint für die Organisationskommunikation. Hier sind alle Informationen verfügbar. Durch die eingebunden Self-Services vereinfacht sich so mancher Ablauf im Unternehmen – Essen bestellen zum Beispiel.

Referenzen

Folgende Unternehmen der Konsumgüterindustrie setzen bereits auf die Produkte und Lösungen von d.velop

„Wir waren sehr schnell der Überzeugung, dass d.velop einfach am besten zu uns passt. Und das hat sich im professionell durchgeführten Projekt dann auch jederzeit bestätigt. Overhead wurde vermieden und d.velop hat auch noch eine erstklassige Dokumentation erstellt.“

Udo Hanke, Leiter IT-Service bei ZENTIS

 

Mit ZENTIS setzt einer der führenden Fruchtverarbeiter Europas auf d.velop

Innovative Produkte sind ein Teil nachhaltigen Unternehmenserfolgs. Ein anderer Teil sind moderne technologisch gestützte Organisationsprozesse, die effiziente und ressourcensparende Abläufe möglich machen. Bei ZENTIS besteht die technische Basis dafür aus dem ERP-System von SAP sowie aus einem digitalen Dokumentenmanagement-System (DMS). Ein DMS steigert die Produktivität, beschleunigt Prozesse und bietet Mitarbeitern bei der Erledigung ihrer Aufgaben höheren Komfort.

Neugierig? Dann schauen Sie sich das Projekt der Zentis GmbH & Co. KG genauer an!

Zentis GmbH & Co. KG – Die Herausforderung

“Eine besondere Herausforderung der Produktentstehung liegt darin, dass sie Prozesse erfordert, die nahezu alle Bereiche des Unternehmens betreffen, vom Vertrieb bis zur Produktion”, so der Leiter der Organisation Phillip König. Aus diesem Grund wurde die d.velop-Lösung damit verknüpft flächendeckend ausgerollt. Umgesetzt wurde das Projekt in drei Phasen. Zunächst wurden Dokumentenablage und Workflows der führenden Dokumente realisiert, dann erfolgte die Festlegung des Ablaufs für Probeserien. Dieser ganzheitliche Ansatz macht es möglich, dass fertige Produkte vollständig vom Produktentstehungsprozess unterstützt werden. Die jeweiligen Aktenpläne sind dabei der zugehörigen Wertschöpfungskette zugeordnet. Der neue Produktentstehungsprozess am Aachener Standort funktioniert dabei so überzeugend, dass er zurzeit auch in den USA umgesetzt wird.

Digitale Gehaltszustellung

Seit November 2015 wurde die digitale Gehaltszustellung eingeführt. Abrechnungen sind an das SAP HR-System angeschlossen und werden via verschlüsselten Filesharings elektronisch in die persönlichen Cloud-Archive der Mitarbeiter übertragen. Der Mitarbeiter erhält seine monatliche Abrechnung direkt digital in das entsprechende Verzeichnis seines persönlichen Accounts und muss sich nicht mehr wie früher um die Ablage des Papierdokuments kümmern oder es einscannen und anschließend speichern. Außerdem kann der Mitarbeiter nun orts- und zeitunabhängig auf seine Gehaltsabrechnung zugreifen. Damit konnte die Personalabteilung der Zentis GmbH & Co. KG  aufwändige Prozesse mehrfach optimieren und die papierhaften Entgeltabrechnungen durch digitale substituieren.

Dokumentenmanagement-System

Bei ZENTIS besteht die technische Basis aus dem ERP-System von SAP sowie aus einem digitalen Dokumentenmanagement-System (DMS). Mit DMS und Enterprise Content Management (ECM) hatte man sich bei ZENTIS auch in der Vergangenheit schon beschäftigt. Doch das revisionssichere Archiv für die Eingangsrechnungsverarbeitung und einige andere Aufgaben war technisch nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Da es die heutigen Anforderungen nicht mehr adäquat erfüllen konnte, sollte es schrittweise abgelöst werden. An dieser Stelle war die weitreichende Frage zu beantworten, auf Basis welcher Plattform der Schritt in die DMS-Zukunft erfolgen sollte. Gemeinsam beleuchtete man in einem ausführlichen mehrstufigen Auswahlverfahren die Vor- und Nachteile zahlreicher DMS-Lösungen. Integriert in diesen Prozess waren nicht nur IT-Experten, sondern ab einem gewissen Zeitpunkt auch Fachbereichsverantwortliche und Key User. So konnte sichergestellt werden, dass Nutzeranforderungen von Anfang an präzise beachtet wurden.

Das Ergebnis

Die Mitarbeiter von ZENTIS profitieren von den Vorteilen der Digitalisierung auch noch auf andere Weise, denn neben dem d.3ecm-System wurde foxdox für die digitale Abrechnungszustellung eingeführt. Die Lösung von d.velop ist rechtskonform, wird in Deutschland gehostet und die Datenübertragung erfolgt ausschließlich in verschlüsselter Form. Zudem rechnet sich die Lösung. Denn die Zustellung der Abrechnungen über das Cloud-Archiv spart Kosten von rund drei Euro pro Monat und Mitarbeiter. „Obwohl die Nutzung des digitalen Dienstes auf freiwilliger Basis erfolgt, nutzen ihn allein im Verwaltungsbereich schon über 80 Prozent der Mitarbeiter“, so Hanke. Die Einführung und permanente Weiterentwicklung der DMS Landschaft bei Zentis war und ist ein weiterer wesentlicher Schritt der strategischen Ausrichtung bei Zentis, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen um Arbeitsabläufe zu verbessern und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

 

Weitere glückliche Kunden

Trolli GmbH

Die Trolli GmbH ist der zweitgrößte Fruchtgummi-Anbieter Deutschlands, welcher mit seinem vielfältigen Produktportfolio von Fruchtgummikreationen den europäischen und weltweiten Markt erfolgreich prägt. Zur Optimierung der innerbetrieblichen Prozesse entschied sich die Trolli GmbH insbesondere den Prozess der Eingangsrechnungsverarbeitung unter SAP mit den Lösungen der d.velop AG zu digitalisieren.

Mehr erfahren

LOTUS GmbH & Co. KG

Die JLU Group hat Ihre Wurzeln im hessischen Haiger und beschäftigt sich mit den technischen Lösungen in den Bereichen Kücheneinbautechnik, professionelle Steigtechnik und Abfalltechnik bis hin zur Herstellung von Regal-, Hebe- und Transportsystemen. Im Rahmen der Einführung eines neuen ERP-Systems wurde auch der gegenwärtige Einsatz des digitalen Archivs für aufbewahrungspflichtige Dokumente auf den Prüfstein gelegt.

Mehr erfahren

Tupperware Deutschland GmbH

Begonnen hat die Erfolgsgeschichte in Deutschland 1962 – inzwischen gehört Tupperware zu den bekanntesten Begriffen im Haushalt. Deshalb spricht das Unternehmen auch verstärkt die jüngeren Zielgruppen an. Hausintern ist man technologisch voll im Trend und setzt auf eine digitale Dokumentenverwaltung, genauer gesagt auf das d.3ecm-System.

Mehr erfahren

 

Webinar // d.velop enterprise search – Mit einem Klick applikationsübergreifend Informationen finden

d.velop enterprise search passt sich dabei den Bedürfnissen des Endanwenders an. Jeder Anwender entscheidet persönlich, abhängig von seiner Rolle und seinem Tätigkeitsfeld, welche Systeme für seine Suche relevant sind. So erhält er nur die Informationen, die ihn schneller zum Ziel bringen. Neugierig geworden? Dann erleben Sie die Lösung live im Webinar! Unsere Experten Kai Fiegenbaum und Andre Thesker zeigen Ihnen, warum sich der Einsatz der Lösung für Ihr Unternehmen lohnt und warum Kunden wie Zentis bereits erfolgreich auf die Lösung setzen.

JETZT KOSTENLOS ANSEHEN

Aus unserem Blog

Auf dem d.velop Blog behandeln wir spannende Themen rund um das Thema Digitalisierung. Wir erklären, begleiten und veranschaulichen!

Einkaufen 2.0: Wie die Konsumgüterindustrie den digitalen Wandel erlebt und was zu tun ist!

Eine Herausforderung sollte in aller Munde sein: Der technische Fortschritt. Auch gerne zusammengefasst als „Industrie 4.0, industrielle Revolution, Internet der Dinge and so on. Die Frage die sich damit einhergehend stellt: Technischer Fortschritt schön und gut, aber wie stellt sich eine so gewaltige Branche den zukünftigen Herausforderungen – und welche Herausforderungen sind diese? Dies erklärt der folgende Blogartikel…

Marcel Brünen
Zum Blogeintrag

Rechnungsbearbeitung digital in SAP – am Beispiel der Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG

Im Bereich der rechtskonformen Verarbeitung und Archivierung von Rechnungen herrscht bei vielen Unternehmen noch große Unsicherheit. Das führt mitunter dazu, dass in 90 % der Unternehmen die digitale Rechnungsbearbeitung noch ein Fremdwort ist. In diesem Blogartikel geben wir spannende Einblicke in das konkrete Kundenprojekt der DAL…

Sarah Kern
Zum Blogeintrag

DMS-Software: Warum Dateiverzeichnisse nicht mit einem digitalen Dokumenten­management­system zu vergleichen sind

Worin besteht der Unterschied zwischen einem Aktenschrank und dem Windows-Explorer? Was sich liest, wie der Auftakt zu einem schlechten Witz, endet leider auch in einem solchen. Denn betrachtet man es genau, liegt der Unterschied einzig und allein in der Technologie. Der eine ist analog und der andere digital. Jetzt mehr erfahren…

Frank Schnittker
Zum Blogeintrag